News

Corona- Auswirkungen aus dem All sichtbar

ESA
Vor wenigen Wochen wurden in Norditalien, insbesondere in der Lombardei, der Verkehr und die Industrieaktivität stark eingeschränkt. Grund dafür sind die nationalen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus. Offensichtlich wird dadurch nicht nur der Verbreitung des Virus, sondern als Nebeneffekt auch der Stickstoffdioxidemissionen entgegengewirkt. So offensichtlich, dass dies sogar aus dem All zu beobachten ist.

Auf Satellitenbildern der ESA, die die Stickstoffdioxidkonzentration darstellen, ist bereits jetzt ein Unterschied im Vergleich zu jenen im Januar festzustellen. Zuvor wurde bereits in China, dem Ursprungsland des Virus, der Zusammenhang zwischen einem „lockdown“ und verminderter CO2-Konzentration festgestellt. Genauere Informationen und Bilder finden Sie auf der Seite der ESA.

Diese Daten zeigen uns nochmals, welche unmittelbaren Auswirkungen das menschliche Handeln auf die Umwelt hat und möglicherweise kann die Menschheit aus dieser Krisensituation eine Lehre ziehen. Trotz der ökologischen Vorteile, bleibt zu hoffen, dass die Krise möglichst zügig überwunden sein wird und man sich wieder bei Sonnenschein im Park treffen kann - ganz emissionsfrei.
(Foto: ESA)
OK Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen